1 Fahrtmesser2 Künstlicher Horizont3 Höhenmesser
4 Wendezeiger5a- Kurskreisel 5b-HSI6 Variometer
7 Drehzahlmesser8VOR-Funkfeueranzeige9 ADF Radiokompass
10 Radios11 Radios Transponder12 Treibstoffanzeige
13 Ölanzeige14 Sicherungsautomaten15 Pedale
16 Gashebel17Propellerverstellhebel18 Gemischregler
19 Fahrwerkbedinung20 Start- Gerädeschalter21 Kontrollampen
22 Steuerhorn23Ladedruckanzeige24 GPS

Home

 


1 Fahrtmesser (airspeed indicator ) Cockpit
Fluggeschwindigkeitsanzeige Anzeige in Knoten (1kt=1,85km/h)
Geschwindigkeitinformationen sind für eine sichere Flugzeugführung unerlässlich !
Funktion: Die Messungung erfolgt barometrisch über ein Staurohr (pitot tube), welches an der Aussenseite des Flugzeuges befestigt ist und womit die Stärke der Luftströmung in Anzeige gebracht wird.


 


2 Künstlicher Horizont (artificial horizon) Cockpit
Fluglagenanzeige: Anzeige in Grad (10°,20°,30°). Die Anzeige vermittelt dem Piloten ein direktes Bild über die Fluglage (Schräglage, Steig. -Sinkflug,) des Flugzeuges, wie es dem natürlichen Horizont entspricht.
Kreiselinstrument, der Antrieb erfolgt elektrisch od. mit Unterdruck. Die mittlere Skala zeigt Steig- bzw. Sinkflug, die obere die Schräglage (links bzw. rechts) an.

 


3 Höhenmesser (altimeter) Cockpit
Flughöhenanzeige: Anzeige in Fuss (1ft =0,3m bzw. 1m=3,3ft)
Höheninformationen sind für eine sichere Flugzeugführung unerlässlich!
Funktion: Ist im Prinzip nichts anderes als ein Barometer (Luftdruckmesser), das den Luftdruck der Umgebungsluft in der Flughöhe des Flugzeuges misst und diesen Wert als Höhe über eine bestimmte Bezugsfläche anzeigt. Da es Luftdruckänderungen in der Atmosphäre gibt (Wetterlage Hoch - Tief) muss der Höhenmesser nach dem Luftdruck (QNH-Wert) des nächstgelegenen Flugplatzes eingestellt werden was für eine genaue Anzeige besonders wichtig ist. Dies erfolgt über einen Verstellknopf (links unten) und der Druck-Korrekturskala (rechts mitte Anzeige in hpa). QNH- Einstellung= Bezugsebene Meeresspiegel (MSL).
Bei Flughöhen oberhalb von 5000ft MSL fliegt man nicht mehr nach Flughöhe sondern nach Flugfläche, Standardeinstellung = 1013,2 hpa. Flugflächen sind zum Zwecke der Höhenstaffelung durch die Flugverkehrskontrolle vorgesehene Flächen in der Atmosphäre, die durch festgelegte Anzeigewerte eines auf 1013,2hpa eingestellten Höhenmessers bestimmt sind.

 


4 Wendezeiger (turn and bank indicator) Cockpit
Drehgeschwindigkeitsanzeige u. Überwachung der Kurvenqualität
Im Instrumentenflug zum Fliegen von Warterunden.
Funktion: Kreiselinstrument, der Antrieb erfolgt elektrisch od. mit Unterdruck. Stimmt die Flügelspitze des Flugzeugsymboles mit der unteren Markierung der Skala (links od. rechts) überein so fliegt man einen Vollkreis in der Zeit von genau zwei Minuten mit einer Drehgeschwindigkeit von 3° pro Sekunde, unabhängig von der Fluggeschwindigkeit. (Standardkurve)
Kugellibelle: Arbeitet völlig unabhängig vom Kreiselteil und zeigt an ob die Kurve mit der richtigen Schräglage geflogen wird
Funktion: Gebogenes Glasröhrchen beherbergt eine Stahlkugel die sich frei bewegen kann. Im sauberen Horizontalflug hält die Schwerkraft die Kugel immer an der tiefsten Stelle, in der Mitte des Röhrchen, fest. Fliegt man eine Kurve so wirken zwei Kräfte ein, die Schwerkraft und die Zentrifugalkraft.Wird die Kurve mit einer der Drehgeschwindigkeit des Flugzeuges entsprechenden Schräglage sauber geflogen so befinden sich alle Kräfte im Gleichgewicht und die Kugel bleibt in der Mitte. Koordiniert wird mit dem Quer.- u. Seitenruder. Stimmen Schräglage und Kurvengeschwindigkeit nicht überein, so ergibt es eine Kräfteverschiebung und man schmiert (nach innen) od. schiebt (nach aussen), was die Kugel aus ihrer Mittellage bringt.

 


5a Kurskreisel (heading indicator) Cockpit

HSI

Ermöglicht das genaue Einhalten des Kurses auch bei böigem Wetter u. im Kurvenflug, was beim Magnetkompass zu erheblichen Fehlanzeigen führen würde. Der Kurskreisel sollte in Abständen von ca. 20Min. im unbeschleunigen Horizontalflug mit der Anzeige des Magnetkompasses verglichen, u. wenn nötig mit dem Drehknopf (links unten) nachgestellt werden.

5b Kombigerät HSI (horizontal situatoin indicator)
Das HSI ist eine Kombination aus selbstnachstellenden Kurskreisel (slaved gyro) und VOR- Gerät mit Instrumenten- Lande- Systemanzeige (ILS). Es sieht kompliziert aus, vereinfacht aber das Instrumentenfliegen enorm. Ohne Aussensicht nach Instrumenten zu fliegen, das ist nicht immer einfach. Oft gibt es keine Instrumente, die den Piloten von der Routine entlasten und die Navigation vereinfachen. Der Blick muss wandern von VOR zum ADF und zum Kurskreisel und wieder zum Horizont. Das HSI vereinigt verschiedene Navigations- informationen auf einem Blick und erleichtert die funknavigatorische Arbeit im Cockpit spürbar. Besonders das Einfliegen von Warteverfahren, das Anschneiden von Radialen oder das Erfliegen des ILS- Localizers (Landekurssender) beim Landeanflug gelingt mit dem HSI anschaulicher und genauer. Weiters wird auf diesem Grät der Autopilot aufgeschaltet welcher die vorher eingestellten Werte automatisch erfliegt.
Navigationstraining mit dem Air Navigation Simulator
( funktioniert nur wenn Java aktiviert )

 


6 Variometer (vetical velocity inticator) Cockpit
Steig.-Sinkfluggeschwindigkeitanzeige
Anzeige in Fuss pro Minute (ft/min)
Barometrisches Instrument
Ein Teilstrich ist 100 ft/min (1000ft/min = 5m/sec)

 


7 Drehzahlmesser Cockpit
Motordrehzahl (U/min)
Bei Flugzeugen mit nicht verstellbaren Propeller ist der Drehzahlmesser das Instrument, welches die Leistung des Triebwerks anzeigt

 


8 VOR UKW-Drehfunkfeuer (VHF- omnidirectional range) Cockpit HSI
Funktion: Navigationsinstrument zur Standortbestimmung.
Einstellbare Kompassrose mit einem links- rechts ausschlagenden Zeiger, sowie einer To- From Anzeige.
Zeigt die Leitstrahlen einer am Boden befindlichen UKW Drehfunkfeuerstation an, wenn man diese Sendefrequenz eingestellt hat. An der Kompassrose wird der gewünschte Leitstrahl (Radial) mit dem Drehknopf (links unten) eingestellt. Die Anzeigenadel in der Mitte zeigt an, ob man sich links od. rechts vom Leitstrahl befindet. Nähert man sich dem eingestellten Leitstrahl, so wandert die Anzeigenadel in Richtung Mittelstellung. Der Richtungsanzeiger (TO-FROM indicator (rechts)
zeigt an, ob der eingestellte Kurs zur Bodenstation hinführt (TO) oder von dieser wegführt (FROM).
Navigationstraining mit dem Air Navigation Simulator
( funktioniert nur wenn Java aktiviert )

 


9 ADF Radiokompass (automatic direction finder) Cockpit HSI
Ist ein Funkpeilgerät und ermöglicht die automatische Ermittlung der Richtung, in welcher sich ein Funkfeuer befindet. Die Anzeigenadel zeigt dabei immer in die Richtung der am Boden befindlichen Sendeanlage, wenn man diese Sendefreqenz beim Empfänger eingestellt hat. Der Drehknopf dient zur Einstellung der Kompassrose.
Navigationstraining mit dem Air Navigation Simulator
( funktioniert nur wenn Java aktiviert )

 


10 Radios 11 Radios VOR ADF DME Autopilot Transponder Cockpit
Gräteeinheit von
Bordsprechfunkgerät 118-136Mhz (linker Teil)
VOR (UKW Drehfunkfeuer) Empfangsgerät
Frequenzbereich 108-118Mhz (rechter Teil)

ADF (Radiokompass) Empfangsgerät
Frequenzbereich 190-1750 kHz Empfängt ungerichtete Funkfeuer (NDB- no directional beacon, L- locator)

DME (distance measuring equipment) Entfernungsanzeige
In Verbindung mit dem VOR- Gerät zeigt es die Entfernung zum Drehfunkfeuer an

Autopilot
In Verbindung mit dem HSI- Gerät greift er in die Steuerung ein und kann automatisch einen eingestellten Kurs, Höhe oder einem bestimmten Funkfeuerradial anfliegen bzw. halten.Der Autopilot stellt besonders auf längeren Flugstrecken eine Entlastung des Piloten dar und erhöht die Flugsicherheit, da sich der Pilot mehr der Navigation und den Kontrollaufgaben widmen kann.
Transponder (Hilfsgerät zur Flugsicherung)
Empfängt Radarabfrageimpulse und sendet diese verstärkt mit Daten zurück.Am Transponder kann man einen vierstelligen Code eingeben und er ist mit dem Höhenmesser verbunden. Dadurch erhält der Fluglotse auf seinem Radarbildschirm die Information über Identität des Flugzeuges, dessen Höhe und Position.

 


12 Treibstoffanzeige Cockpit
Zeigt die Treibstoffmenge der Tanks in Gallonen an ( 1 US Gallone = 3,79 Liter )
Weiter befindet sich die Treibstoffdruckanzeige sowie die Ladestromanzeige der
Lichtmaschine an dieser Stelle.

 


13 Ölanzeige Cockpit
Öldruck- Öltemperaturanzeige

 


14 Sicherungsautomaten Cockpit
Automatische Sicherungen zur Absicherung der elektrischen Anlagen bei Überlastung u. Kurzschluss (Knöpfe springen heraus u. lassen sich wieder hineindrücken.)

 


15 Pedale Cockpit
Zur Betätigung der Seitenruder; am Boden als Lenkbetätigung des Bugrades, sowie mit den Fusspitzen betätigt man die Bremsen der Haupträder.

 


            16 Gashebel (trottle)  17 Propellerverstellhebel   1 8 Gemischregler Cockpit
links
Gashebel
Zur Einstellung der Motorleistung (bzw. Ladedruckes)
mitte
Propellerverstellhebel
(propeller pitsch control)
Mit der man die gewünschte Arbeitsdrehzahl setzen kann
(Bei Flugzeugen mit nicht
verstellbarem Propeller ist der Hebel nicht vorhanden)
rechts
Gemischregler
rich = reiches Gemisch (vor)
lean=armes Gemisch (zurück)
Zur Einstellung des in jeder Flughöhe (Luftmenge wird
mit zunehmender Höhe
weniger) optimalen Kraftstoffluftgemisches.

 


19 Fahrwerkbedienung Cockpit
Schalter mit Kontrollampen. Zum Aus.- bzw. Einfahren des Fahrwerkes

 


20 Start- Geräteschalter Cockpit
Bei Zweimotorigen Flugzeugen
links u. rechts unten
Zündmagnetenschalter

mitte-
Startschalter u. rot=Primer

oben-
Hauptschalter zur Stromversorgung (Batterie, Lichtmaschine,)

Einfache Ausführung
links- Bedienungsknopf für Treibstoffzusatzeinspritzpumpe (Kaltstarthilfe)(Primer)

mitte- Hauptschalter zur Stromversorgung (Batterie, Lichtmaschine,)

rechts- Zündstartschalter mit den Schaltstellungen- links, rechts, beide Zündmagneten der Doppelzündung

 


21 Kontrollampen Cockpit
Wichtige Kontrollampen für Ladung, Unterdruck, Öl usw.

 


22 Steuerhorn Cockpit
Zur Betätigung des Querruders und Höhenruders. Weiters befinden sich noch einige Schalter zur Bedienung der Sprechfunksendetaste, Trimmung des Höhenruders u. Autopiloten darauf.

 


23 Ladedruckanzeige Cockpit
Instrument, welches die Leistung des Triebwerks anzeigt. Um in allen Flughöhen eine bessere Anzeige der Motorleistung zu erhalten.
(Wird in Verbindung mit constant speed Verstellpropeller verwendet)

 


24 GPS (Global Positioning System) Cockpit

 

 

Moderne Navigation

Das Satellitennavigationssystem ist ursprünglich ein militärisches System unter der Verfügungungsgewalt des US-Verteidigungsministeriums, und wird zur Zeit in der zivilen Fliegerei als Hilfsnavigaton eingesetzt. GPS Empfangsgeräte sind aufgrund der preiswerten Anschaffung, kleinen Baugrösse und dem umfangreichen Funktionsumfang fast in jedem Flugzeug vorhanden. Es kann sogar einen Grossteil der Instrumente im Flugzeug ersetzen, wie Anzeige von Kurs, Geschwindigkeit, Höhe, Entfernung, Position, Kartenfunktion und vieles mehr. Mit der gespeicherten erneuerbaren Datenbank, die sämtliche Daten der Flugplätze und Wegpunkte beinhaltet, lassen sich alle erdenklichen Berechnungen bis hin zur kompletten Flugplanung durchführen.

Cockpit